Über mich schreibe ich ja sonst nicht all zu viel… aber heute erzähle ich exklusiv über meinen Stil und mich – wie ich mich auf eine stilsuchende Reise begab,  die über Höhen und durch Täler ging und den ein oder anderen Umweg nahm, aber auch immer noch nicht zu Ende ist. Wie könnte eine solche Reise auch ihr Ende nehmen,  wenn es doch noch so viele Facetten, Varianten und Möglichkeiten gibt, die man zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht wahrgenommen und ausprobiert hat.

Wie der Stil, so der Mensch

Es stellt sich jetzt natürlich die Frage, wo und wann meine Stilreise begann. Das war bestimmt noch nicht zu Schulzeiten, in denen ich mit Jeans, Turnschuhen und Sweatshirt die Schulbank drückte und möglichst kein Stück auffallen wollte und man kann jetzt nicht unbedingt behaupten, dass ich mir damals nichts aus Kleidung gemacht hätte. Aber nein, meine Stilreise beginnt definitiv noch nicht zu Schulzeiten,  auch wenn dieser Teil ein Stück dazu gehört.

Sie entwickelte sich allmählich, ganz allmählich in der Studiumszeit und nahm immer mehr Fahrt mit der Wiederentdeckung der Nähmaschine und all ihren Möglichkeiten auf – aber noch  war die Handbremse leicht angezogen und der vorherrschende Trend der Modeindustrie war auch in meinem Kleiderschrank wiederzufinden und ein eigener Stil war nicht auszumachen. Die Fahrt ging gemütlich weiter und wurde geprägt durch die neuesten Schnitte und Stoffe, die nicht unbedingt alle zu mir passten, aber ausprobiert habe ich sie doch.

So richtig gelöst wurde die Handbremse durch eine Stilberatung im Mai 2016. Wow – eine Sache, der man sich mal widmen  sollte!  Zu diesem Zeitpunkt war ich mir schon eine Weile unsicher wer ich bin und was ich sein will. Mit einer klassischen X-Figur soll ich klar die Taille betonen und darf theoretisch fast alles tragen, zu den Details von damals geht es hier  oder auch hier entlang. Denn das will ich heute gar nicht näher beleuchten.

Heute geht es viel mehr um das, was meinen Stil ausmacht. Es ist gar nicht so einfach zu beschreiben, wie man sich wandelt und wie der Stil denn nun wirklich ist. Ich habe lange gebraucht und mit etwas Nachhilfe und Gedankenspielereien ist das das eine Wort, was meinen Stil ganz wunderbar beschreibt:

Vielseitigkeit 

Ich mag es vielseitig mit vielen Möglichkeiten, ohne Festlegung und Konventionen. Wenn das bedeutet, dass ein schickes Kleid mit Chucks und Lederjacke kombiniert werden will, dann gerne. Die Geradwanderung zwischen Schlichtheit, Lässigkeit und dem gewissen Chic ist gar nicht so einfach.

Mitunter fällt es mir morgens auch sehr sehr schwer und der Griff geht zu Altbewährtem: Jeans, Hoodie und Turnschuhe und hey, man sollte diese Kombination wirklich nicht unterschätzen, ist sie doch an manchen Tagen die einzige Lösung der Kleiderschrankfrage.

Aber mein Stil wandelt sich dennoch. Weg von dieser Standardlösung hinzu vielfältigen Kombinationen und Möglichkeiten, denn ich bin nicht nur der Sweatshirttyp – ich bin mehr und vor allem vielfältig. Ich möchte mich nicht in eine Schublade stecken lassen und insofern liebe ich diese Vielfältigkeit, die manche Kleidungsstücke mit sich bringen. Und dies gilt nicht nur für meinen Stil – nein auch ich bin vielfältig und habe zahlreiche Facetten.

Schlicht, lässig, aber auch chic!

Mein Auge ist gezielt unterwegs, auf der Suche nach Schnitten und Stofftexturen, die meine Garderobe ergänzen und kombinierbar machen, denn die Standardlösung der Kleiderschrankfrage ist kein Dauerzustand für mich. Ich liebe es mich für die Situation entsprechend zu kleiden und entsprechende Kombinationen durchzuspielen. Daher gibt es in meinem Stil auch immer wieder „Stars“ die mit unterschiedlichen Basics kombiniert immer wieder anders wirken können. Aber immer wieder lande ich auch bei diesen vielseitigen und überall einsetzbaren Basics.

Genau für diese Vielseitigkeit habe ich mir für diese Handloom Rhapsody Tour, mit schönen Geschichten, Gedanken und Schärmereien, einen ganz feinen indischen Handloom in two-tone-Optik ausgesucht. Die Fäden sind schwarz und pink und ergeben mit den eingewebten weißen Fäden ein ganz harmonisches Bild und eine jede, die den Stoff gesehen hat, hat diese Farbe eindeutig als „Dominique-Farbe“ betitelt. All diese Rottöne nehmen einen immer größeren Platz ein in meinem Kleiderschrank und erleichtern mir im Zusammenspiel mit neutralen Tönen die Beantwortung der täglichen Frage: Was ziehe ich bloß an?

Bevor ich euch zu meinen lieben Bloggerkolleginnen zum Stöbern schicke, gibt es aber noch ein paar Worte zum  Schnitt und eine kleine Verlosung:

Das Schnittmuster heißt Marbella und ist von Itch to Stitch. Das Kleid ist eine Mischung aus Größe 4 und 6, welches ich im Oberteil um 1“ und im Rockteil um 3“ verlängert habe.

VERLOSUNG

Eine von euch darf sich über einen 10%-Einkaufsgutschein im Shop von Karlotta Pink freuen. Dazu verratet ihr mir einfach im Kommentar, was ihr aus den indischen Stoffen nähen würdet.*

Nun dürft ihr euch aber auch bei den anderen umschauen:

Liebste Grüße Dominique

Stoff: indischer  Handloom von Karlotta Pink - Kooperation

Schnitt: Marbella von Itch to Stitch

verlinkt bei HoT, Creadienstag

* Das Kleingedruckte: 

– Das Gewinnspiel beginnt sofort und endet am Samstag, 29.9. um 12 Uhr
– Teilnehmen kann jeder über 18 Jahren mit Wohnsitz in Europa
– Ein Einkaufscoupon wird unter allen Kommentaren unter meinem Blogpost hier verlost. 
– Der Gewinner hat eine Woche Zeit, mit mir in Kontakt zu treten, damit ich Karlotta Pink die Mailadresse zukommen lassen kann. Wenn diese Zeit ohne Kontaktaufnahme verstrichen ist, lose ich neu aus.
– Der Rechtsweg und Barauszahlung sind ausgeschlossen

7 Kommentare zu “Rhapsody Me

  1. Liebe Dominique,
    ich sitze ganz oft nickend hier. Ich bin noch nicht durch mit diesem Stil-finden irgendwie. Vielleicht wäre eine Typberatung ja wirklich eine Idee.
    Das ist wirklich deine Farbe! Steht dir sehr gut. Ich mag am liebsten die eleganten Kombi mit Pumps oder das längere schwarze Jäckchen dazu.
    Alles Liebe
    Anna

  2. Das Kleid ist der HAMMER! Ich bin super begeistert – die Farbe sieht toll aus und das Kleid ist echt vielseitig, was ich an Klamotten ja auch immer gut finde. Ich finde es mit den Chucks echt am coolsten 🙂
    Liebe Grüße, Fredi

  3. Pingback: 20er Jahre Vintage Träumerei – PeterSilie & Co

  4. Ein wunderschönes Kleid, das dir richtig gut steht – und ich kann das mit der Farbe absolut nachvollziehen! Das ist auch „meine“ Farbe und überlege jetzt ob ich mir daraus auch ein Kleid nähen soll – vielleicht zur Abwechselung sogar mal etwas schicker 🙂
    Lieben Gruß, Barbara

  5. Diese Blog Tour zu verfolgen, macht mir richtig Spaß!
    Dein Kleid ist super schick 🙂
    Ich würde mir aus den indischen Stoffen einen Stufenrock nähen.

  6. Dein Kleid sieht einfach nur traumhaft aus. Würde ich genauso -auch in dieser tollen Farbe – nehmen. Aus diesem schönen Stoff könnte ich mir auch eine Bluse oder ein schlichtes Tuch vorstellen. Liebe Grüße Barbel

  7. Ich bin ganz begeistert von den vielen schönen und unterschiedlichen Sachen, die auf dieser Blogtour entstanden sind. Und dein Kleid ist ganz wundervoll, besonders beeindruckt bin ich wie sehr du damit deinen Stil gefunden hast – oder soll ich sagen deine vielfältigen Stile ? In jeder Kombination siehst du einfach toll aus.
    Zu gerne würde ich den Gutschein gewinnen, um mich persönlich von der Weichheit dieses Stoffes zu überzaugen. Und vielleicht kann ich mich auch mal dazu überwinden etwas aus Webware zu nähen ?
    LG Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.