Cheyenne myfallessentials selfishsewing Tutorial

Blusen-Sew-Along bei Elle Puls – 2: Tutorial Schultern anpassen

Heute gibt es einen kleinen Fortschrittsbericht zu meiner Karocheyenne für den Blusen-Sew-Along bei Elke und mit im Gepäck habe ich ein kleines Tutorial für euch – die Schulterverbreiterung bzw. die Schulterbreitenveränderung, denn man kann Schultern ja auch verschmälern.

Meine Schulterbreite macht es unerlässlich, dass ich Schultern bei Webwareoberteilen und manchmal auch bei Wirkwareoberteilen geringfügig anpassen muss. Je nach Schnittdesigner ist das unterschiedlich viel. Die Methode ist aber immer gleich und auch bei Verschmälerungen anwendbar.

Bevor ich euch Schritt für Schritt zeige, wie man die Schultern eines Schnittmusters verändert, will ich euch zeigen, was die Schulteranpassung ausmachen kann. Die violette Cheyenne habe ich ohne Anpassungen genäht und ich finde, sie zieht Falten und die Schulternaht sitzt nicht dort, wo sie sitzen sollte, sondern viel weiter zum Hals hin.

Bei meiner zweiten Cheyenne  und auch dritten Cheyenne habe ich die Schultern um 2,5 cm verbreitert und die Schulternaht sitzt für mich jetzt so perfekt. Die Anpassung habe ich direkt am Schnittmuster gemacht und kann die Cheyenne jetzt einfach zuschneiden ohne über meine Anpassungen nachdenken zu müssen. So verkürzt sich die Zuschneidezeit natürlich, aber bei der Nähzeit bin ich noch nicht unter 4 Stunden, trotz meiner auf mich angepassten Nähreihenfolge, zu der ich euch nächste Woche was erzähle.

Das Vergleichsbild zeigt, wieviel die Schulterverbreiterung ausmacht und ich empfehle wirklich jedem das Schnittmuster vorweg mit einer passenden und in den Schultern gut sitzenden Bluse abzugleichen. (Achtet dabei auf die enthaltende Nahtzugabe von 5/8″ = ca. 16mm) Wenn ihr euch unsicher seid, näht eine Testbluse und überprüft den Sitz der Schulternähte.

Bevor wir starten: Das ist eine Methode mit der ich gut zurecht komme und die ich mir aus einer Erklärung aus einem Nähhandbuch erarbeitet habe. Ob sie hundertprozentig dem Schneidereihandwerk zusagt, weiß ich nicht. Aber sie hat den großen Vorteil, dass die Länge des Ärmelausschnittes und des Ärmelbogens nicht angepasst werden muss.

Für die Schulteranpassung benötigt ihr:

  • Das Schnittmuster
  • Schnittmusterpapier (oder wie die Dänen schreiben: Snitmonsterpapir)
  • Scheere
  • Stifte
  • Lineal – ich nutze dafür immer mein Patchworklineal
  • und Klebeband / MaskingTape / Tesafilm (welches es nicht auf das Foto geschafft hat)

Ihr paust die benötigte Größe aufgrund des Brustumfanges ab (übrigens nähe ich eine Größe M, falls das interessant ist, abgepaust habe ich hier für euch eine beliebige Größe).  Um die Schritte zu verdeutlichen habe ich mit farbigen Stiften gezeichnet und nicht wie sonst mit Bleistift, aber die Bleistiftstriche waren nicht so gut zu erkennen. Ich zeige euch die Vorgehensweise exemplarisch am Vorderteil. Das Rückenteil wird im Anschluss mit einem kleinen Trick genauso verändert.

Nun zeichnet ihr zwei Linien:

  • Nummer 1: Die senkrechte Linie verläuft parallel zum Stoffbruch bzw. zu der vorderen Mitte der Bluse und trifft auf die Schulter (bei mir ca. 2,5cm von der Ärmel-Schulter-Ecke entfernt)
  • Die zweite Linie verläuft im rechten Winkel zu der ersten Linie und zwar trifft diese auf den Ärmelausschnitt. Ich habe mir angewöhnt, diesen Treffpunkt im unteren Teil des Ärmelausschnittes (also nahe der Achsel) zu setzen. Dort ist die Bluse im getragenen Zustand in der Achsel und die erzielte Verbreiterung hat eine schöne Optik.

Nun zerschneiden wir das Schnittmuster an den violetten Linien (mit der kleinen Scheere gekennzeichnet). Dabei lassen wir das Schnittmuster an der pink markierten Stelle zusammen (2-3 mm stehen lassen). Diesen Fixpunkt brauchen wir als Drehpunkt für die Veränderungen an der Schulterbreite.

Hier seht ihr, was ich meine. Der pinke Punkt ist nicht durchtrennt und wird als Drehpunkt genutzt.

Zum Vergleich: Die Schulterbreite der von mir genutzten Größe S  ist im unveränderten Zustand 10cm lang (Achtung: Inklusive Nahtzugaben).

Durch das Drehen der ausgeschnittenen Schulter-Armel-Partie können wir die Schulterbreite nun verändern. Hier habe ich das Teil soweit gedreht, dass die Schulterbreite um 2,5cm breiter geworden ist.

Hier habe ich die Schulterbreite verringert auf 8,5cm  – sprich um 1,5cm verschmälert.

Für die Verbreiterung legen wir nun ein Stück Schnittmusterpapier unter unser vorbereitetes Schnittmuster und verbreitern die Schulter um den gewünschten Wert.

Dann fixieren wir die Verbreiterung der Schulter mit Klebestreifen auf dem untergelegten Stück Schnittmusterpapier. Nehmt ruhig ein paar mehr Klebestreifen und klebt später auch von hinten  – ihr wollt ja, dass das gut hält. Dann zieht eine neue Schulterlinie indem ihr den Ärmelansatz und den Halsansatz miteinander verbindet (entlang des Handmaßes).

Bei der Verschmälerung geht ihr genauso vor, wie auf dem Bild zu sehen ist.

Jetzt kommt das Rückenteil dran. Dafür zeichne ich die Nahtzugabe am unteren Rückenteil und an der Passe ein  und falte die Nahtzugabe nach hinten weg.

Dann lege ich die beiden Teile  an den Kanten aneinander und verbindet diese temporär mit einem Streifen MaskingTape. Die Verbreiterung oder auch Verschmälerung macht ihr nun wie beim Vorderteil. Nach der Veränderung trennt ihr die Passe und das untere Rückenteil wieder und faltet die Nahtzugabe wieder auf. Durch die Verdrehung ändern sich die obere Kante des Rückenteils und die untere Kante der Passe.  Beide bekommen einen kleinen Knick, den ich einfach angleiche – sprich die bisherige gerade (rechtwinklige) Kante von der rückwärtigen Mitte aus zum Ärmelausschnitt durchziehe. (Sagt Bescheid, wenn ihr hier noch ein Bild braucht).

Es gibt Schnitte, bei denen ich das Schnittmuster allerdings durch aufzeichnen auf dem Stoff verändere, weil mir da die Anpassung auf dem Papierschnittmuster zu kompliziert ist. Dazu gehört zum Beispiel der Sweatblazer Lady Grace mit seinen Prinzessnähten. Das Pinzip ist ähnlich – wenn ihr mögt, fotografiere ich bei dem nächsten Sweatblazer gerne mit.

Ich hoffe, ihr findet das Tutorial hilfreich. Bei Fragen wendet euch gerne an mich, dann erkläre ich gerne einzelne Schritte genauer. Ich würde mich freuen, wenn ihr mein Tutorial verlinkt, wenn ihr es genutzt habt.

Meine Cheyenne für den Blusen-Sew-Along liegt leider noch auf dem Stapel – das Leben 1.0 hat mich diese Woche nicht so oft an die Maschinen gelassen. Aber noch ist ja ein wenig Zeit bis zur Fertigstellung.

Habt einen feinen Sonntag!

Liebste Grüße Dominique

 

11 Kommentare zu “Blusen-Sew-Along bei Elle Puls – 2: Tutorial Schultern anpassen

  1. Liebe Dominique,

    ein herzliches Dankeschön für das Tutorial. Ich weiß was du dir für eine Arbeit damit gemacht hast.
    Mal sehen wann ich hier mal etwas verkleinern muss.

    Sonnige Grüße
    Bine

  2. Ani lorak

    Hallo. Lieben Dank dafür. Das ist sehr anschaulich und hilfreich. Speicher es bei Dir. Grosse Freude hqst Du mir mit dem Snitmonster gemacht. Wie wahr, manchmal verbirgt sich dort wirklich ein Monster.

  3. Hallo Dominique, dein Tutorial ist super und genau das, was ich bei meiner letzten Bluse gebraucht hätte. Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung! 🙂 Wie die Anpassung der Schulternähte bei der „Lady Grace“ funktioniert, würde mich interessieren, da ich gern noch eine Version davon nähen möchte und die Schulter auch dort ein wenig verschmälern sollte. LG, Brigitte

  4. Oh klasse! Vielen Dank für die Anleitung! Wollte ja schon fragen, wie Du das mit der Verbreiterung gemacht hast!
    Das werd ich mir gleich mal merken 🙂

    Liebe Grüße
    Christiane

  5. Ich danke dir – auch für die Größe 😂 – und natürlich für die Anleitung. Gott sei dank passt sie 😉, aber ein paar Zentimeter in den Schultern würde ich auch besser finden. Beim nächsten Mal… definitiv angefixt!
    LG Doreen

  6. Hi,
    vielen Dank für Deine Mühe!! Das hat mir echt geholfen, ich hab nämlich auch breitere Schultern als es meistens vorgesehen ist… Und ein weiteres Tutorial für die Lady Grace fände ich auch toll…
    LG Andrea

  7. Danke für die tolle Anleitung! Ich habe bei meinem Archershirt schon etwas Angst, dass die Schultern zu breit werden – aber jetzt weiß ich ja, was zu tun ist. Super Sache! 🙂

    Liebe Grüße aus HH,
    Nora

  8. Pingback: Blusen-Sew-Along: Zwischenstand | Nähzimmerplaudereien

  9. Moin!
    Danke!!! Meine Schultern sind immer zu breit und ich war schon so weit, dass ich mir meine Schnittmuster selber erstellen wollte. So kann ich jetzt endlich die vorhandenen Schnittmuster einfach anpassen. Danke!!!
    Gruß!
    PS: Lady Grace steht auch auf meiner Wunschliste. Über ein Tutorial würde ich mich freuen, falls es hier Besonderheiten zu beachten gibt.

  10. Liebe Dominique, was hast du dir da für eine Arbeit gemacht. Toll. Ich habe zwar diesen Blusenschnitt noch nicht unter den Händen gehabt, aber dies ist für alle anderen Oberteile auch sehr interessant.
    Vielen herzlichen Dank.
    Ich werde es im Hinterkopf behalten.
    Liebe Grüße
    Martina

  11. Pingback: Lieblingsschnitt: Cheyenne TunikaEleonore | Eleonore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.