selfishsewing

Nina Culottes – Blogtour von Compagnie M.

Im Rahmen der Blogtour von Compagnie M. habe ich mir die Nina Culottes ausgesucht.

Vollkommen unerwartet und außerhalb meiner bisherigen Nähwohlfühlzone. Aber ich muss sagen, so eine Culottes ist echt bequem und echt schick, auch wenn ich vor ein paar Wochen noch etwas vollkommen anderes gegenüber meiner Mutti gesagt habe. Mea Culpa!

Die Nina Culottes kann man aber nicht nur als Hosenrock nähen, sondern auch einfach als Rock. Zudem kann man wählen zwischen einem Nahtreißverschluss, einem normal Bund und dem Bund, den ich gewählt habe (ich komm gerade nicht auf den Namen und bin zu faul im Schnittmuster nachzusehen…)

Bei der Stoffwahl tat ich mich allerdings schwer (sollte es doch nicht schon wieder ein Chambray werden… ). Leinen fand ich auch nicht so passend. Schlussendlich bin ich bei einem japanischen Stoff gelandet, der durch seine besondere Webstruktur besticht – Dobby. Der Beerenton entspricht dabei natürlich voll meinem Beuteschema, wie könnte es anders sein.

Aber damit auch etwas Frische in den Kleiderschrank einzieht, gab es ein sommerliches Ananasshirt dazu – passenderweise mit der Farbe weiß – der Monatsfarbe vom Mai, bei der ich mich Anfang Juni noch einklinke. (Meinen eigentlichen Plan einer weißen kurzärmeligen Cheyenne setze ich aber auf jeden Fall nochmal um – aber der Umzug hat das gerade echt nicht zugelassen)

Das Shirt ist ein Sommershirt nach Lillesol & Pelle – genauer gesagt die Kombination aus beiden Varianten, allerdings mit Bündchen am Hals, weil ich dummerweise beim Zuschneiden die Nahtzugabe am Halsausschnitt vergessen habe… Aber im Grunde ist es so noch cooler 😉

Martes Anleitung für die Culottes ist super verständlich und gut bebildert – alle Versionen sind ausgiebig erklärt. Ich hab genau nach Maßtabelle gearbeitet und die Culottes sitzt prima – ich hab sie lediglich um 2cm für meine Giraffenbeine verlängert (mehr ging auch nicht, denn mehr hat der Stoff nicht hergegeben). Also die Stoffangabe ist perfekt  – man hat mal nichts übrig – so mag ich das.

Über den Cardigan erzähle ich euch ein anderes Mal mehr…

Ahoi und sommerliche Grüße
Dominique

Stoff: Dobby in Beere und Käpynen :: Jersey Ananas aus dem :: stoffbüro :: (zur Verfügung gestellt)

Schnitte: Nina Culottes von Compagnie M. (zur Verfügung gestellt im Rahmen der Blogtour) , Sommershirt  Nr 4 von Lillesol & Pelle

verlinkt bei RUMS, 12coloursofhandmadefashion

7 Kommentare zu “Nina Culottes – Blogtour von Compagnie M.

  1. Ich finde dich wunderschön in dem Outfit! Es scheint, als bräuchte ich den Schnitt auch. Einfach klasse!

  2. Es gibt ja Culottes und Culottes. Diejenigen, die so eine 7/8 Länge haben, mag ich ehrlich gesagt gar nicht (7/8 Länge bei Hosen finde ich generell nicht schön), aber die Länge deiner Culottes ist super und steht dir auch ausgezeichnet!
    Letztes Jahr im Japan Urlaub habe ich in einem Geschäft auch Culottes anprobiert und mich nachher bei den schwülwarmen Temperaturen und zig gesichteten Culottes an Japanerinnen auf der Straße geärgert, sie nicht gekauft zu haben. Nach dem Urlaub waren sie wieder aus meinem Blickfeld verschwunden, aber jetzt wo ich die bei dir sehe, komme ich wieder auf den Geschmack!
    Tolles Outfit!
    Liebe Grüße, Denise

  3. Wie du das alles neben dem Umzug noch gezaubert bekommst… Wahnsinn! Schick biste!
    Liebste Grüße, Ulrike

  4. Liebe Dominique,

    ein echtes Gute-Laune-Outfit, und dabei noch bürotauglich. Da schmeckt das Eis zum Feierabend doch gleich zweimal so gut 😉

    Liebe Grüße
    Catrin

  5. Es freut mich bei dir schon ein Beispiel der Nina Culottes zu entdecken 🙂 Ich habe mir das Schnittmuster nämlich auch bei der Blogtour ausgesucht. Deine Version gefällt mir ausgesprochen gut. Ich hatte ja auch starke Zweifel, ob ein Hosenrock wirklich tragbar ist, aber deiner ist sehr schick und macht mir Mut mich auch heran zu wagen.

  6. Love the culottes on you. 🙂 Thanks for your wonderful creation! M

  7. ego libenter accipio tua defensio 😉
    Sieht gut aus. Toll gemacht!

    M

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.